Italia/Nobile-Expedition II

LA SPEDIZIONE NOBILE

ca. 1930, s/w (Fotokarten) 

Bei einer zweiten Fahrt zum Nordpol, diesmal ohne Amundsen, startete Umberto Nobile am 23. Mai 1928 mit dem Luftschiff Italia von Spitzbergen aus, mit dem er auch am 24. Mai über den Pol fuhr. Am 25. Mai stürzte Nobile mit dem Luftschiff auf dem Rückflug vom Nordpol in der Nähe von Spitzbergen ab, wobei zehn Expeditionsmitglieder sowie Nobile auf eine Eisscholle geschleudert wurden, neun lebend und einer tot. Das geleichterte Luftschiff stieg mit sechs an Bord verbliebenen Männern wieder auf und wurde nie wieder gesehen.

Am 2. Juni 1928 empfing der russische Funkamateur Nikolai Reinhold Schmidt einen SOS-Ruf der Nobile-Nordpolexpedition. Es fand eine internationale Rettungsaktion statt. Der durch Knochenbrüche bewegungsunfähige Nobile wurde von einem schwedischen Piloten in Sicherheit gebracht, die anderen Überlebenden am 12. Juli von dem sowjetischen Eisbrecher Krassin geborgen.

italienischer Verlag A. Traldi, Milano

einheitliche Anschriftenseite

Verlagsangabe:

 

NOII01 NOII02  NOII03
 
1 2 3
  Atterraggio alla Baia del Re (Königsbucht, Spitzbergen) Atterraggio alla Baia del Re (Königsbucht, Spitzbergen)
     
NOII04 NOII05 NOII06
4 5 6
Villaggio e Hangar alla Baia del Re (Königsbucht - Spitzbergen) L' Italia al Pilone alla Baia del Re (Königsbucht - Spitzbergen) Villaggio e Hangar alla Baia del Re (Königsbucht - Spitzbergen)
     
NOII07 NOII08 NOII09

7 8 9
La Citta di Milano cozza contro i ghiacci La Citta di Milano alla Baia del Re (Königsbucht - Spitzbergen) La Citta di Milano bloccata dai ghiacci
     
NOII10 NOII11 NOII12

10

11

12

La partenza dalla Baia del Re (Königsbucht - Spitzbergen)

Explorazioni di Alpini La nave bloccata dai ghiacci

zurück zur Übersicht